Schlaganfall - PLÖTZLICH IST ALLES ANDERS - DAS KÖNNEN SIE ALS ANGEHÖRIGER TUN

Physiotherapie im Ärztehaus West - Anne Gaede

12.07.2021

Jenny Lawrenz

Ein Schlaganfall passiert sehr plötzlich und kann ein großer Einschnitt im Leben der Betroffenen, aber auch im Leben der Angehörigen sein. Nicht immer kann das Leben nach einem Schlaganfall so geführt werden wie früher. Betroffene müssen Lernen mit den neuen Umständen umzugehen und sind häufig auf Hilfe angewiesen. Anziehen, Essen, Waschen - Dinge die früher so einfach und selbstverständlich waren können nicht mehr alleine durchgeführt werden. Somit verändert sich oft nicht nur das Leben des Schlaganfallpatienten, sondern auch der Alltag der Angehörigen.

In unserer Praxis für Physiotherapie will ich den Schlaganfallpatienten dabei helfen Ihren Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten. Da bei einem Schlaganfall häufig die Mobilität und die Feinmotorik der Patienten in Mitleidenschaft gezogen werden, helfe ich den Betroffenen dabei diese Fähigkeiten neu zu erlernen. 

Damit auch Sie als Familienmitglied oder nahestehende Person den Patienten bestmöglich unterstützen können erfahren Sie in diesem Artikel was sie tun können, um der erkrankten Person zu helfen. Die Betreuung eines Schlaganfallpatienten ist nicht immer einfach und verlangt viel von einem ab, deshalb ist es mir wichtig Ihnen Tipps zu geben wie Sie den Patienten unterstützen können, ohne dabei sich selbst zu verlieren.

1. Verständnis und Geduld für die betroffenen Schlaganfall Patienten

Verständnis und Geduld sind im Umgang mit Schlaganfallpatienten sehr wichtig. Die Betroffenen können sich meist nicht mehr so gut bewegen wie früher oder sind sogar auf einen Rollstuhl angewiesen. Dinge die vorher sehr einfach waren können jetzt eine echte Herausforderung darstellen und müssen neu erlernt werden. Reden Sie der betroffenen Person gut zu und ermutigen sie den Patienten dazu auch die kleinsten Erfolge zusammen zu feiern. Zeigen Sie dem Betroffenen wie stolz Sie über die Erfolge sind und seien Sie auch stolz auf sich selbst. Denn Sie haben durch Ihre Ermutigungen auch zu den Erfolgen beigetragen. 

2. Sprachübungen durchführen - fördert das Erinnerungsvermögen

Reden Sie oft und viel mit dem Betroffenen. Durch den Sauerstoffmangel im Gehirn leidet auch das Sprachzentrum der Schlaganfallpatienten. Sie können sich daher oft nicht richtig ausdrücken und sprechen fällt ihnen schwer. Es ist wichtig, dass Sie nicht aufhören mit dem Patienten zu sprechen und regelmäßige Sprachübungen durchführen. Dabei sollen die Betroffenen versuchen von alleine auf die richtigen Wörter zu kommen, denn nur so können neue Zellen gebildet und Fähigkeiten erlernt werden. Sprechen Sie zum Beispiel über gemeinsame Erinnerungen oder darüber dass Sie schon bald wieder Dinge unternehmen können, die noch unmöglich erscheinen. Das ermutigt den Patienten und lässt ihn in eine bessere Zukunft blicken. 

3. Charakterliche Veränderungen nach einem Schlaganfall verstehen

Charakterliche Veränderungen müssen nicht für immer bleiben. Ein Schlaganfall kann nicht nur negative Auswirkungen auf den Körper haben, sondern auch auf den Charakter des Betroffenen. Durch den Verlust der Mobilität, der Feinmotorik oder der Arbeitsstelle können depressive Phasen ausgelöst werden. Sie sollten als Angehöriger auf Stimmungsschwankungen und depressive Phasen seitens des Patienten vorbereitet sein. 

Das Leben des Schlaganfallpatienten hat sich in einem Moment komplett verändert. Versetzen Sie sich während dieser Phasen in den Betroffenen und versuchen Sie ihn durch Gespräche auf schönere Gedanken zu bringen. Denken Sie daran, dass diese depressiven Phasen nicht für immer bleiben müssen. Helfen Sie dem Patienten seine neue Situation zu akzeptieren und sprechen Sie ihm Mut zu. Durch den Glauben an sich selbst kann man viel erreichen. 

4. An die Angehörigen von Schlaganfall Patienten: Vergessen Sie nicht an sich zu denken!

Nehmen Sie sich Zeit für sich. Sie müssen dem Betroffenen nicht jede freie Minute widmen, um ihn bestmöglich zu unterstützen. Im Gegenteil - Auszeiten sind für Sie und den Patienten sehr wichtig. Denn in den Pausen können Sie und der Betroffene Ihre Batterien wieder aufladen und sich anschließend wieder gestärkt weiteren Herausforderungen stellen. 

5. Haben Sie keine Angst davor sich Hilfe zu suchen - Sie sind nicht allein

Die Pflege und die Unterstützung eines Schlaganfallpatienten sind keine leichten Aufgaben. Durch eine Aufteilung auf mehrere Familienmitglieder oder nahestehende Personen sorgen Sie für Abwechslung und können neue Kräfte tanken. Der Patient freut sich bestimmt über den Besuch verschiedener Familienmitglieder und Sie können bei einem warmen Bad oder einer Massage mal wieder richtig entspannen. 

6. Unternehmen Sie etwas gemeinsam

Bleiben Sie nicht nur zu Hause, sondern unternehmen Sie etwas zusammen mit dem Patienten. Besuchen Sie zum Beispiel die Lieblingsorte des Patienten oder entdecken Sie gemeinsam neue schöne Orte. Regelmäßige Spaziergänge und aktives Training helfen dem Betroffenen dabei einen routinierten Alltag zu bekommen und wieder mehr Lebensqualität zu erlangen. Ich unterstütze Sie gerne dabei einen Trainingsplan zu erstellen und zeige Ihnen Übungen mit denen Mobilität und Feinmotorik trainiert werden können. 

Sie haben Fragen, oder möchten gerne eine Beratung?

Als Physiotherapeutin weiß ich aus Erfahrung wie schwierig der Umgang mit Schlaganfallpatienten sein kann. Durch Ermutigung, regelmäßiges Training und die Unterstützung der Familie können Sie dem Betroffenen den Alltag so angenehm wie möglich gestalten. Vergessen Sie dabei aber nicht auch an sich selbst zu denken.

Kontaktieren Sie mich gerne, wenn Sie Fragen haben oder machen Sie einen Termin in unserer Physiotherapie Praxis im Ärztehaus West aus.

Ich unterstütze Sie gerne.

Ihre Jenny Lawrenz

Das könnte Sie auch interessieren:

Fragen bzw. Anliegen?

Wenn Sie Fragen zu unseren Anwendungen aus der Physiotherapie haben oder einen Termin zur Behandlung möchten, dann einfach hier klicken und Formular ausfüllen.

Ihr Weg zu uns in die Physiotherapie Brandenburg a. d. Havel

>